Ausbildung: Beamtin / Beamter im Allgemeinen Vollzugsdienst (m / w / d)
in der Justizvollzugsanstalt Werl

Arbeiten mit Sinn! Diese Herausforderungen erwarten Sie

Als Beamtin / Beamter im Allgemeinen Vollzugsdienst sorgen Sie dafür, dass Gefangene feste Regeln des Miteinanders einhalten und resozialisiert werden, d. h. nach dem Strafvollzug in sozialer Verantwortung ein Leben ohne Straftaten führen. Sie strukturieren ihren Tag, unterstützen beim Sport, betreuen bei der Krankenpflege, wirken bei der Beurteilung mit und motivieren die Gefangenen, ihre individuellen Vollzugsziele zu erreichen. Sie reden, hören zu und helfen bei persönlichen Belangen. In enger Zusammenarbeit mit den Fachdiensten sorgen Sie dafür, dass die Gefangenen im Vollzug verantwortungsbewusst und geordnet zusammenleben. Sie arbeiten regelmäßig im Schichtdienst (Frühdienst, Spätdienst, Nachtdienst) und auch an Samstagen sowie an Sonn- und Feiertagen. Dafür haben Sie auch mal unter der Woche frei und können sich auf einen krisensicheren Arbeitsplatz in der Landesverwaltung verlassen.

Sind Sie bereit? Ihre Qualifikationen auf einen Blick

- Fachoberschulreife oder Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung oder abgeschlossene  Ausbildung in einem  öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis
- zum Zeitpunkt der Einstellung mindestens 20 Jahre alt und zum Zeitpunkt der Verbeamtung auf Widerruf regelmäßig noch nicht 40 Jahre alt
- deutsche Staatsangehörigkeit gemäß Artikel 116 des Grundgesetzes oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union
- absolute Bereitschaft, für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten
- Dienstfähigkeit aus amtsärztlicher Sicht

Die Ausbildung im Detail

Die Laufbahnausbildung beginnt immer zum 1. Juli eines Jahres, dauert zwei Jahre und erfolgt in wechselnden Blöcken.
An der Justizvollzugsschule des Landes Nordrhein-Westfalen (JVS) in Wuppertal oder Hamm erhalten Sie Ihre theoretische Ausbildung (insgesamt neun Monate.) Sie erlernen u. a. die vollzugsrechtlichen Vorschriften und Regelungen, erhalten aber auch Einblicke in Kriminologie, Pädagogik oder Kommunikation und werden in Sicherungstechniken und Waffensicherung ausgebildet.
Die praktischen Ausbildungsabschnitte absolvieren Sie bei mindestens zwei Justizvollzugseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen (insgesamt 15 Monate). Dort lernen Sie unterschiedliche Vollzugsformen kennen, z. B. den Untersuchungshaftvollzug, den geschlossenen Erwachsenenvollzug, den offenen Vollzug, den Jugendvollzug oder den Jugendarrestvollzug.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung – und den Kontakt mit Ihnen

Ansprechpartner:
Herr Jürgen Schumacher – Tel.: 02922/981-2020
Herr Benedikt Schumacher - Tel.: 02922/981-2021
E-Mail: bewerberstelle-avd@jva-werl.nrw.de

Ausbildungsleiter der JVA Werl Quelle: JVA Werl

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre ausführlichen Bewerbungsunterlagen an:


Den Leiter der
Justizvollzugsanstalt Werl
Belgische Str. 4
59457 Werl

Weitere Infos:
www.menschen-im-sinn.justiz.nrw/berufe/justizvollzug/beamter-im-allgemeinen-vollzugsdienst-mwd

Bewerben Sie sich jetzt!


Aktuelles:

Es besteht weiterhin ein hoher Personalbedarf im allgemeinen Vollzugsdienst.

Bei Vorliegen der Einstellungsvoraussetzungen bietet die JVA Werl interessierten Bewerberinnen und Bewerbern die Möglichkeit, einen Einblick in das abwechslungsreiche und spannende Tätigkeitsfeld des Justizvollzuges zu nehmen.

Hierzu wird eine Informationsveranstaltung in der Justizvollzugsanstalt angeboten. Wer sich umfassend über eine Ausbildung in der Laufbahn des allgemeinen Vollzugsdienstes informieren möchte, ist eingeladen, sich anzumelden.

Die nächste Informationsveranstaltung findet am 17.12.2019 um 18.30 Uhr in der Justizvollzugsanstalt Werl, Belgische Str. 4, 59457 Werl statt.

Bei Interesse ist es zwingend erforderlich, sich per Email anzumelden (bewerberstelle-avd@jva-werl.nrw.de). Es können maximal 20 Interessenten eingeladen werden. Die in Frage Kommenden erhalten sodann ein Einladungsschreiben. Interessenten, die nicht berücksichtigt werden konnten, werden zu einem Folgetermin eingeladen.